Stadtrat Thomas Mirtsch

Seit dem letzten Bericht hat sich nun doch einiges getan. So machte ich auch meinen jährlichen Besuch in der staatlichen Berufsschule II - Jakob Küner (das ist die orangene Schule). Bei dem Rundgang durch die Schule fiel mir vermehrt auf, wie doch relativ dunkel einzelne Klassenzimmer sind. Als ich mir dann die Lampen näher besah, bemerkte ich, daß hier jede zweite Leuchtstoffröhre herausgenommen wurde. Auf Nachfrage bei Herrn Schuster wurde mir dann mitgeteilt, dass dies Herr Dr. Merckle - der städtische Energieberater - veranlasst hatte, denn eine Röhre würde reichen und von der eingespaarten Energie erhält Herr Dr. Merckle natürlich auch einen Anteil. Mein ganz persönlicher Eindruck war: Es ist zu dunkel! Daraufhin stellte ich einen Antrag an die Stadt Memmingen und bat um Erklärung 1.) ob das noch genug Licht für die Schüler ist, 2.) ob solche Dinge Herr Dr. Merckle im Alleingang beschließen kann und 3.) ob nicht eine Umrüstung auf LED-Lampen auf Dauer sinnvoller wäre. Ich bin auf die Antworten gespannt. 

Im Nachgang zu dieser Besprechung telefonierte ich mit dem städtischen Schulverwaltungsamt um das eine oder andere zu besprechen. Hier wurde ich jedoch äußerst unfein abgewehrt und gebeten, einen schriftlichen Antrag zu stellen. Die Leiterin dürfte mir nur mit einem schriftlichen Antrag Auskünfte zu meinem Referat FOS/BOS + berufsbildende Schulen erteilen. Daraufhin stellte ich nun heute einen Antrag bei Oberbürgermeister Dr. Ivo Holzinger. Auch hier darf ich gespannt sein, ob die Stadtratsarbeti von der Stadt behindert wird, oder ob man sich nicht doch auf eine sinnvolle Zusammenarbeit besinnt. Ich werde in meinen nächsten Berichten darüber schreiben.